High Carb Ernährung versus Low Carb: Was ist effektiver zum Abnehmen?

Auf der Suche nach der idealen Ernährungsform erscheinen immer wieder neue Ansätze auf dem Markt. Vor allem Low Carb Diäten sind seit langem ein Trend. Und: Kohlenhydrate sind fast bei jeder Abnehmtheorie unbeliebt. Bei einer High Carb Diät sieht die Sache jedoch anders aus. Hier werden hauptsächlich Carbs gegessen – Aber kann man mit einer High Carb Ernährung wirklich abnehmen?

Low Carb versus High Carb: Wir verraten Ihnen in diesem Beitrag, welche Methode tatsächlich das Rennen macht.

Neues Jahr, neuer Ernährungstrend

Die unterschiedlichen Ernährungstrends geben sich pünktlich vor jedem Sommer die Klinke in die Hand. Dabei bekam in den letzten 20 Jahren mit Ausnahme von Protein so ziemlich jeder Makronährstoff abwechselnd «sein Fett weg»: Kohlenhydrate seien von Natur aus böse, Fett mache fett und Eiweiss liesse die Muskeln ins Unermessliche wachsen – einfach so.

Ein Beispiel: Am Anfang galt Fett als der grosse Dickmacher. Das Resultat war, dass die Aufnahme von Kohlenhydraten rapide anstieg – und damit Zivilisationskrankheiten, wie Diabetes Typ 2, zunahmen. So wurden sie erneut vom Speiseplan verbannt, die Carbs, und Fett galt zumindest in bestimmten Mengen wieder als in Ordnung. Dieses Beispiel zeigt gut, welche Auswirkungen Ernährungstrends haben können.

Während des beliebten Low Carb Trends, der derzeit herrscht, findet nun auch die High Carb Diät Einzug in unsere Haushalte. Und die grosse Frage lautet jetzt: Funktioniert High Carb tatsächlich?

High Carb Ernährung: Was ist eine High Carb Diät?

Wie der Name schon verrät, nehmen wir bei einer High Carb Diät zum grössten Teil Kalorien in Form von Kohlenhydraten zu uns. Damit gilt sie als eine fettarme Diät und wird deshalb oft unter dem Namen «High Carb Low Fat» (HCLF) gefunden. So nehmen wir täglich ca. 80% der Kalorienzufuhr aus Kohlenhydraten zu uns und der Rest verteilt sich auf Eiweiss und Fett.

Die Idee dahinter ist, dass die langkettigen Kohlenhydrate und Ballaststoffe lange satt halten, wodurch wir über den Tag verteilt automatisch weniger essen und am Ende weniger Energie zu uns nehmen als wir verbrauchen.

High Carb Low Fat: Wo ist der Haken?

Fette und Proteine spielen also eine untergeordnete Rolle in der Ernährung, während Kohlenhydraten der Vorrang gegeben wird. Wenn Sie sich also fragen, ob das nicht einen Haken haben muss, dann haben Sie genau das richtige Gespür.

Auf den Tisch kommen auch bei einer High Carb Ernährung ausschliesslich pflanzliche Lebensmittel – in fettarmer und veganer Version.

Ein starker Verfechter dieser Ernährungsform ist Dr. John A Mc Dougall. Er stellt klar, dass wir Menschen schon seit Jahrhunderten Stärke-Esser sind und schon unsere ganz alten Vorfahren hauptsächlich auf Reis, Bohnen, Kartoffeln und Mais setzten.

So verteilen Sie die Makronährstoffe bei einer High Carb Ernährung:

  • 80 % Kohlenhydrate
  • 5 – 10 % gesunde Fette
  • 5 -10 % Proteine

Gute Kohlenhydrate zum Abnehmen sind:

  1. Haferflocken – als sättigende Ballaststoffquelle
  2. Hülsenfrüchte – für eine gesunde Portion Proteine
  3. Kartoffeln – halten lange satt und schmecken toll in jedem Salat

High Carb Ernährung: Endlich wieder Kohlenhydrate

Ob mit High Carb oder Low Carb abnehmen: Am Ende des Tages kommt es auf gesunden Kaloriendefizit und den gepflegten Lebensstil an. Beide Varianten können beim Abnehmen helfen. Natürlich stellt sich damit aber auch die Frage, ob die Verteilung der Makronährstoffe Kohlenhydrate, Fett und Eiweiss wirklich eine so entscheidende Rolle spielen. Oder reicht es vielleicht schon, sich mit der eigenen Ernährung auseinanderzusetzen, selbst frisch, unverarbeitet und selber zu kochen. Inwieweit sich eine High Carb Diät im Alltag überhaupt durchhalten lässt, ist ebenso die Frage.

Low Carb setzt sich durch

Unter all den unterschiedlichen Ernährungsweisen ist Low Carb mit Sicherheit am beliebtesten. Wenige Kohlenhydrate, moderate Proteinaufnahme und viele gesunde Fette lassen die Pfunde purzeln – so viel steht fest. Auch die Studienlage dazu ist eindeutig: Bei einem Kampf zwischen High- und Low Carb Ernährung gewinnt die letztere, wenn es um eine Gewichtsreduktion geht. Diese Ernährungsweise liesse sich zudem besser beibehalten und sei im Allgemeinen gesünder im Hinblick auf die Prävention möglicher Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Ob Low Carb, High Carb oder eine andere Ernährungsweise: Wir raten Ihnen dazu, so oft wie möglich frisch zu kochen, dabei zu unverarbeiteten Lebensmitteln zu greifen und mehr Bewegung in Ihren Alltag zu bringen. Und wenn Sie dabei darauf achten, viel Gemüse und so wenig Zucker wie möglich zu integrieren, dann sind Sie garantiert auf einem guten Weg zur Traumfigur.

Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Kochen!

Ihr Dr. Frank S.

3 Phasen Programm

Endlich wirklich abnehmen und das gesund, satt und schnell – ohne Jojo-Effekt?

Ja, das geht – und zwar ganz ohne Diät!

Wir leiten Sie in 3 Phasen zur nachhaltigen Ernährungsumstellung, die nicht nur schnell und zudem gesund zum gewünschten Gewichtsverlust führt, sondern dessen Erfolg lange anhält und ein neues Lebensgefühl schenkt.

Lesen Sie hier alles zu unserem 3-Phasen-Abnehmprogramm.

Autor


Dr. med. Frank Schulze

„Hier schreibe ich spannende und aktuell relevante Beiträge. Diese basieren auf wissenschaftlichen Forschungsergebnissen sowie aus jahrzehntelanger ärztlicher Tätigkeit. Zur besseren Verständlichkeit habe ich Fachwörter vermieden, dafür aber die Beiträge in einer gewissen Lässigkeit geschrieben.“

Dr. med. Frank Schulze M.Sc.
Ganzheits- und Ernährungsmediziner

Ähnliche Beiträge

Ballaststoffe-weil sie wichtig sind.

Ballaststoffe sind wichtige Nahrungsmittel für unser Mikrobiom im Darm. Die Bakterien der Darmflora ernähren sich davon und bilden dafür die Buttersäure. Sie ist ein wichtiger Schutz für unsere Darmschleimhaut. Ausserdem sind Ballaststoffe wichtig für die Verdauung.

> Weiterlesen
Zucker: 5 Irrtümer, die Ihren Abnehmerfolg bremsen

Was haben Nikotin, Alkohol und Zucker gemeinsam? Ganz einfach: Unser Gehirn will schnell immer mehr davon. Die Bezeichnung Volksdroge hat auch der kleine, weisse Geselle durchaus verdient. Zu viel davon macht uns schnell süchtig, krank und dick. 

> Weiterlesen
Schwarzer Pfeffer verstärkt unsere Glücksgefühle

Hätten Sie gewusst, dass schwarzer Pfeffer eine aufhellende Wirkung auf unser Gemüt hat und dass er stark antioxidativ und damit Zell-schützend wirkt? Hauptsächlich wird Pfeffer in Südindien, Vietnam, Thailand, im Kongo und in Ländern Südamerikas angebaut. Er wächst traubenförmig an einer Kletterpflanze und wird nach der Ernte getrocknet, um anschliessend exportiert zu werden.

> Weiterlesen