fbpx
bei Fragen können Sie sich gerne direkt über WhatsApp bei uns melden   +41 41 755 03 49

Im Herbst Gemüse einkochen und im Winter profitieren

Gemüse einkochen
Geschrieben von Dr. med. Frank Schulze M.Sc. am Oktober 26, 2020 in Ernährung

Im Herbst Gemüse einkochen und im Winter profitieren

Gemüse und Obst schmecken erntefrisch zweifelsohne am besten. Viele Sorten sind das ganze Jahr über verfügbar. Dennoch lohnt es sich unserer Gesundheit, unserem Gaumen und der Umwelt zuliebe, zu regional-saisonalen Produkten zu greifen. Am einfachsten klappt dies im Winter durch Gemüse einkochen im Herbst.

Gemüse einkochen ist eine ganz wunderbare Möglichkeit, um regionale und saisonale Gemüse- und Obstsorten haltbar zu machen und den Winter über von der vollen Vitamin-Power zu profitieren. 

Wie es Ihnen gelingt, Ihr liebstes Gemüse ganz einfach einzukochen, erklären wir Ihnen in diesem Beitrag.

Der beste Zeitpunkt zum Gemüsen einkochen ist jetzt!

Die Zeit des Einkochens beginnt normalerweise mit den ersten Frühkirschen. Doch auch der goldene Herbst bietet mit seiner prächtigen Fülle an Gemüsen, die derzeit geerntet werden, köstliche Möglichkeiten. 

Denken Sie nur an all die knackigen Karotten, Kartoffeln, Gurken, Rote Beete und sämtliche Kohlsorten! Auch Zwiebeln und Sellerie haben im Herbst Hochsaison! Sie eignen sich ganz wunderbar zum frischen Verzehr im Winter. So müssen Sie auch wenn es frostet und schneit nicht auf Ihr Herbstgemüse verzichten. Und richtig eingekocht bleibt Ihnen die volle Kraft an Vitaminen erhalten!

Einen guten Überblick darüber, was wann Saison hat, entnehmen Sie zum Beispiel diesem Saisonkalender

Unterschied zwischen Essen einkochen und einmachen 

Essen einkochen

Einkochen und einmachen ist nicht das gleiche. Beide Verfahren dienen der Haltbarmachung und Vorratshaltung von Lebensmittel. Ein Unterschied liegt in der Dauer der Verzehrbarkeit: Beim Einkochen bleiben Lebensmittel noch länger geniessbar. Doch  das ist nicht der einzige Unterschied: 

Essen einmachen 

Eingemacht werden grundsätzlich Früchte. Gemeinsam mit Zucker werden sie gemischt, aufgekocht und daraus Konfitüre oder Marmelade gemacht. Am besten eignen sich zur Lagerung Schraubdeckelgläser. 

Essen einkochen: Steril und bakterienfrei

Damit auch aus hygienischer Perspektive alles seine Richtigkeit hat, gilt es, alles an Zubehör vorab abzukochen. Geben Sie dabei gerne einen Schuss Essig bei. Bis zur Nutzung lassen Sie Gläser und Zubehör umgedreht auf einem sauberen Küchentuch abtropfen.

Bitte trocknen Sie die Gegenstände nicht ab. So vermeiden Sie Flusen. Die Gummiringe sollten nicht mit Spülmittel gereinigt werden. 

Gemüse einkochen: So klappt’s

Am besten eignet sich Gemüse und Obst natürlich zum direkten Verzehr; im Moment ist vieles regional und frisch erhältlich. Zum Gemüse einkochen eignen sich am besten folgende Varianten, wobei wir Ihnen immer zu sortenweisem Einkochen raten, da die Zeiten je Gemüse sehr unterschiedlich sein können.

Gemüse einkochen im Einkochtopf

Schichten Sie bei dieser Variante die vorbereiteten Lebensmittel im Einkochglas locker aufeinander und übergiessen sie diese mit Wasser. Stellen Sie die Gläser so in den Einkochtopf, dass sie sich nicht berühren. Die Gläser sollten zu ¾ mit Wasser bedeckt und nur locker verschlossen sein. 

Einkochen im Backofen 

Auch im Backofen kann gut eingekocht werden. Befüllen und verschliessen Sie die Gläser wie bei der vorangegangenen Variante und stellen Sie diese in eine mit Wasser befüllte Fettpfanne auf der untersten Schiene im Backofen. Bei Ober-Unterhitze reichen 150-180 Grad Temperatur, Umluft benötigt noch weniger. Schalten Sie zurück, sobald sich Luftbläschen im Glas bilden. Lassen Sie die Gläser nach dem Einkochen noch eine halbe Stunde im Backofen stehen.

Essen einkochen in der Mikrowelle

Ja, auch Einkochen in der Mikrowelle ist möglich. Verwenden Sie dafür nur Gläser mit Kunststoffdeckel, die maximal 1 Liter Fassvermögen bieten. Erhitzen Sie die Gläser bei gut 720 Watt für 4 Minuten. Anschliessend wiederholen Sie den Vorgang mit 180 Watt. Bei eiweisreichem Gemüse, wie Pilzen oder Hülsenfrüchten, muss dieser Vorgang nach zwei Tagen wiederholt werden, damit genügend Hygiene gegeben ist.  

Mit diesen Varianten können Sie Gemüse für ein Jahr haltbar machen, sofern Sie die Gläser in der Zwischenzeit nicht öffnen. 

Omas ganzer Stolz

Heutzutage kann man sich kaum noch vorstellen, im Supermarkt kein frisch importiertes Obst oder Gemüse zu finden. Dabei war es früher ganz normal, sich saisonal und regional zu ernähren. Omas ganzer Stolz war damals ihre prall gefüllte Speisekammer. Dort stand eine Reihe an Einmachgläsern, die frisches Gemüse oder köstliche Marmeladen beinhalteten. 

Wir sagen Ihnen: Kochen Sie Ihr Lieblingsgemüse ein!

So profitieren Sie auch im Winter von den wertvollen Nährstoffen der Herbstsorten. Auf diese Weise fällt es Ihnen garantiert leichter, sich im Winter gesund zu ernähren, Ihr Gewicht zu halten oder abzunehmen. 

Bleiben Sie gesund!

Ihr

Dr. Frank S.

Kommentar schreiben

„Hier schreibe ich spannende und aktuell relevante Beiträge. Diese basieren auf wissenschaftlichen Forschungsergebnissen sowie aus jahrzehntelanger ärztlicher Tätigkeit. Zur besseren Verständlichkeit habe ich Fachwörter vermieden, dafür aber die Beiträge in einer gewissen Lässigkeit geschrieben.“

Dr. med. Frank Schulze M.Sc.
Ganzheits- und Ernährungsmediziner