fbpx
bei fragen können Sie sich gerne direkt über WhatsApp bei uns melden

Ernährung neu definiert

Swiss-QUBE Blog- Ernährung neu definiert - Titelbild
Geschrieben von Dr. med. Frank Schulze M.Sc. am April 21, 2020 in Entgiften Entsäuern Ernährung

Ernährung neu definiert

Es gibt am Markt so viele Ernährungspläne, viele kommen und gehen. Einen Ernährungskompass zu geben, wäre vermessen. Trotzdem können wir auf eine mehr als hundertjährige Erfahrung zurückgreifen. Die mehr als Hundertjährigen in den «Blue Zones» der Welt: Welche Erfahrungen übermitteln sie uns?

Gibt es für uns Ernährungs-Docs etwas zu lernen?

Was bedeutet «Ernährung wie die Menschen in den Blue Zones" der Welt»? Dies sind bestimmte Gegenden auf unserem Planeten, wo die Menschen besonders langlebig und gesund sind. Für uns in der Ernährungsmedizin sind solche Aussagen ganz wichtig, denn daraus lernen wir ohne Versuche und langwierige Studien, wie ein Mensch leben und sich ernähren sollte, damit er gesund ist und lange in diesem Zustand leben kann.

Wie gut sind die Ernährungspyramiden?

Bei meiner Recherche im Netz und in der Bibliothek habe ich natürlich sehr verschiedene Modelle gefunden. Nur sagen diese wenig über Gesundheit und langes Leben aus. Einfacher geht es, wenn wir die Erfahrungen der gesunden und sehr Alten hernehmen.
Bei der Zusammenstellung der gesunden Langlebigen sind mir spezielle Dinge aufgefallen. Sie essen:

  • überwiegend naturbelassene Produkte, keine industriell verarbeitete Nahrungsmittel
  • viel Gemüse und Obst, sie essen auch Nüsse
  • wenig oder kein Fleisch, wenig Fisch
  • wenig oder keine Milch/Milchprodukte
  • angemessene Mengen Getreide und komplexe Kohlehydrate
  • keinen oder sehr wenig Zucker
  • überwiegend fettarm
  • im Mediterranen Raum pflanzlich fettreich (Olivenöl/Nüsse)
  • viele Ballaststoffe (Gemüse, Obst, Vollkorngetreide)
  • Langlebige Menschen essen meist wenig und damit kalorisch zurückhaltend
  • Sie bewegen sich viel
  • Sie leben in der Regel sozial gut eingebunden.

Dies wäre mein empfohlener Ernährungsplan und gleichzeitig ein einfacher Ernährungskompass, der uns zeigt wie leicht die Fragen zur gesunden Ernährung und zu einer gesunden Bewegung zu beantworten sind. Vielleicht finden Sie das nun ziemlich fad und langweilig mit wenig Action verbunden. Ja leider ist das so, um mit Paracelsus zu antworten, «die Menge macht das Gift».

Was ist für uns Durchschnittsmenschen die richtige Ernährungspyramide?

Swiss-QUBE Blog - Ernährung neu definiert - Ernährungspyramide

Hier eine Ernährungspyramide, auf die mich mein Ernährungskompass geführt hat.
3 Teile pflanzliche Kost und 1 Teil tierische Kost

Man kann es eigentlich zu einer noch reduzierteren Aussage zusammenfassen. Esst das was uns am meisten krank macht wenig bis gar nicht:
Zucker, Fleisch, Milch.

Ernährt euch von
Vollkorn- und Produkten, von Gemüse/Obst und guten Ölen und Nüssen.

Bewegt euch regelmässig und mit Freude, pflegt eure familiären und freundschaftlichen Beziehungen.

Warum auf einmal so strikt?

Nun, die weltweiten Zahlen zum Thema Adipositas und Diabetes II und deren Sterberaten, sprechen eine deutliche Sprache. Alle 3 Sekunden stirbt ein Mensch an Diabetes II auf dieser unserer Welt, das sind 28’800 Personen am Tag weltweit. Wir, die Elterngeneration, sollten doch versuchen ein Leben vorzuleben, das gesund und langlebig ist. Wir geben Beispiel und unsere Kinder werden Teile davon automatisch übernehmen.

An der Universität Kiel läuft zurzeit eine Studie zum Thema «Steigerung der Abwehrkraft durch Ernährung bei Covid-19 Infektionen». Nicht plötzlich, sondern durch den Druck der Ernährungs-Docs kommt diese Studie zustande. Vermutlich wird sie, wie in so vielen anderen Untersuchungen die These, und eine jahrhundertealte Erfahrung bestätigen:
Gesunde Ernährung stärkt das Immunsystem.

Dazu brauchen wir eigentlich keine Studien, dieses Wissen ist uralt:

«Lasst Nahrung eure Medizin sein und Medizin eure Nahrung»
(Hippokrates 460 v. Chr. Arzt und Philosoph)

Er gehörte wohl auch zu den Ernährungs-Docs seiner Zeit.

Welche Empfehlungen kann ich daraus folgend geben?

«Ich denke oft an die Zukunft, denn das ist der Ort, an dem ich den Rest meines Lebens verbringen werde.» (Al Pacino)

Ein gewisser Umstieg ist auf alle Fälle sinnvoll. Beginnen Sie einfach mit einer kalorienreduzierten vollwertigen Nährstoffdeckung. Damit schaffen Sie bequem und ohne Hunger und Leiden den «Einstieg zum Ausstieg».

Viel Erfolg beim langsamen Umsteigen.
Ihr Dr. Frank S.

P.S. Wenn Sie mehr über «Food as Medicine» erfahren möchte, finden Sie auf foodasmedicinecongress.de 40 Stunden Videomaterial von 25 Experten (kostenpflichtig) – darunter auch das mit mir geführte Interview. Der Online-Kongress, der vom 17. bis 22. April 2020 stattfand, verzeichnete über 12’000 Teilnehmer.

Kommentar schreiben

„Hier schreibe ich spannende und aktuell relevante Beiträge. Diese basieren auf wissenschaftlichen Forschungsergebnissen sowie aus jahrzehntelanger ärztlicher Tätigkeit. Zur besseren Verständlichkeit habe ich Fachwörter vermieden, dafür aber die Beiträge in einer gewissen Lässigkeit geschrieben.“

Dr. med. Frank Schulze M.Sc.
Ganzheits- und Ernährungsmediziner