Ist BIO und VEGAN gerade hip oder steckt da mehr dahinter?

Ist BIO und VEGAN gerade hip oder steckt da mehr dahinter?

Der delikate und auch ein bisschen provozierende Titel wurde von mir als Bio-Landwirt und Arzt für Ganzheitsmedizin bewusst gewählt.

Was isst man eigentlich bei veganen (rein pflanzlichen) Bio-Produkten?

Alles beginnt im Boden des Bio-Landwirtes. Er kauft Bio-zertifizierten Samen und will anfangen zu sähen, aber so einfach geht das nicht. Bio-zertifizierte Labors müssen erst die Bodenproben auf Rückstände, wie Blei, Quecksilber … sowie Rückstände von Herbiziden und Pestiziden untersuchen. Befinden sich die Werte im akzeptierten Bereich, geben Sie das Ok. Dann kann er einsähen. Düngen darf er nur mit kompostierten Bio-Mist oder eben reinen Kompost aus Bio-zertifizierten Rohprodukten, Grünschnitt, pflanzlichen Abfälle …

Geht denn das dann immer so weiter?

Ja, es muss ein durchgängiger bio-zertifizierter Herkunftsnachweis für alles (z.B. Insektenfallen, organischer Dünger …) erbracht werden. Dann gibt es auch noch die unangemeldeten Kontrollen. Falls dem Bio-Bauer ein «Vergehen» nachwiesen wird, wird ihm das Bio-Gütesiegel abgenommen.

Aber warum ist den Bio besser als normale Produkte?

Jeder kennt die aktuelle Glyphosat Diskussion. Ich persönlich habe schon lange vermutet, dass diese Cocktails von Herbiziden/Pestiziden, in jedweder Form, eher giftig als ungefährlich sind. Schon allein aus diesem Grund bevorzuge ich L E B E N S-Mittel biologischer Herkunft.

Wenn man sich dann auch mehrheitlich vegan, also ohne oder mit reduzierten Mengen von tierischem Eiweiss ernährt, ist vor allem unserer Gesundheit und letztendlich auch dem Weltklima gedient:

  1. mehr Gesundheit durch weniger Giftbelastung im Lebensmittel
  2. weniger Stoffwechselkrankheiten, weniger Säurelast, weniger Übergewicht …
  3. meist enthalten die Produkte von lokalen Produzenten sehr viel mehr Nährstoffe, da sie reifer geerntet werden können

Die Prognosen der Ernährungs- und Klimaforscher sind beängstigend, die Realität in Südamerika und z.B. Indonesien, was den Regenwaldverlust anbelangt, ist dramatisch. Dies geschieht, um die Anbauflächen von Soja als Tiermastfutter, zu erhöhen. Deshalb wäre es wünschenswert, wenn der Fleischkonsum allgemein zu Gunsten pflanzlicher Ernährung reduziert würde.  

Sollen wir denn jetzt alle Veganer oder Vegetarier werden?

Paracelsus hat uns eine weise Botschaft hinterlassen: «Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei.»

Zusammengefasst heisst das «Nur die Menge (also auch Häufigkeit) macht das Gift» Noch knapper «Weniger ist mehr» für den Mensch, der in Industrieländern in der Fülle lebt.

Warum sollte man den Fleischkonsum reduzieren und mehr Frischkost (frische Pflanzenkost) essen?

Es wird zum Hüftgoldabbau beitragen, das Säure-Basen-Gleichgewicht wiederherstellen, der Darmgesundheit zuträglich sein und die körperlich-geistige Gesundheit unterstützen. Viele weitere Argumente und Erklärungen finden Sie in quasi allen meiner bisherigen Blogposts.

Zusammengefasst heisst das was?

  1. Mehr Bio und mehr vegane Ernährung stärken unsere Gesundheit,
  2. ausserdem bietet Bio mehr Sortenvielfalt.
  3. Mehr Geschmack, wenn reife Produkte lokal gekauft werden.
  4. Gut fürs Klima
  5. Artgerechte Tierhaltung.

Die Zahlen bestätigen es, kontinuierlich steigende BIO und VEGAN Konsumenten. Es ist offensichtlich keine Mode-Erscheinung, sondern ein wirklicher BIO-TREND geworden.

Mein persönlicher und ganz grosser Dank geht an all die Menschen, die seit Jahrzehnten mit all den Herausforderungen und mit grosser Passion biologisch zertifizierte Landwirtschaft betreiben.

Einfach zugreifen ist die Botschaft an meine Leser.

„Hier schreibe ich spannende und aktuell relevante Beiträge. Diese basieren auf wissenschaftlichen Forschungsergebnissen sowie aus jahrzehntelanger ärztlicher Tätigkeit. Zur besseren Verständlichkeit habe ich Fachwörter vermieden, dafür aber die Beiträge in einer gewissen Lässigkeit geschrieben.“

Dr. med. Frank Schulze M.Sc.
Ganzheits- und Ernährungsmediziner